Lehrplan

Entdecken Sie hier alle unsere Kurse.

Das Diplom der SGM in Mikronutrition

Das Lernprogramm dieses Kurses umfasst sowohl theoretische Inhalte als auch praktische Elemente. Das Ziel dieser Schulung besteht darin, Praktizierenden des Gesundheitswesens die Möglichkeit zum Erwerb der notwendigen Grundlagen zu bieten, damit sie effiziente Beratung über Mikroernährung bereitstellen, dem Patienten eine individuelle Betreuung unter Berücksichtigung seiner biologischen Merkmale anbieten und ihn dazu anregen können, eigene Verantwortung für seine Gesundheit zu übernehmen.

Nach Absolvierung der fünf Module erhält der Teilnehmer automatisch Zugang zur Abschlussrüfung der Mikronutrition. Die Teilnahme daran ist keine Pflicht. Es handelt sich um eine Online-Prüfung mit Multiple-Choice-Fragen. Der Teilnehmer hat drei Wochen Zeit, um die Fragen in seinem eigenen Rhythmus zu beantworten. Nach Bestätigung erhält der Teilnehmer das SGM-Diplom in Mikroernährung. Sie haben die Möglichkeit, sich das ganze Jahr über zu jedem beliebigen Zeitpunkt anzumelden; die Module sind voneinander unabhängig (Beispiel: Sie melden sich im Laufe des Jahres für das 3. Modul an; dann nehmen Sie im ersten Jahr am 3., 4. und 5. Modul, und im folgenden Jahr am 1. und 2. Modul teil)

Ich reserviere
  • Modul 1 - Die Verdauungsschnittstelle

    Die Verdauungsschnittstelle ist die Säule des Organismus, auf die sich das Konzept der Mikronahrung stützt. Diese Schnittstelle umfasst alle Organe und Funktionen, die einerseits an der Verdauung und andererseits an der Immunität beteiligt sind.

  • Modul 2 - Zellschutz

    Der zelluläre Schutz umfasst alle Abwehrsysteme der Zelle, die sie vor Angriffen schützen sollen durch freie Radikale, Entzündungszytokine, Glykierungsmittel und Toxine in der Ernährung und der Umwelt.

  • Modul 3 - Zellkommunikation

    Die zelluläre Kommunikation befasst sich mit den verschiedenen Systemen, die an der reibungslosen Übermittlung von Informationen zwischen Zellen, Geweben und Organen beteiligt sind.

  • Modul 4 - Gehirnfunktion

    Ernährung und Mikronährstoffe wirken sich direkt auf die verschiedenen Funktionen des Gehirns aus. Das Verhalten, die Kognition, Emotionen und Schlaf hängen von der harmonischen Entwicklung der Gehirnstrukturen, ihrer Zusammensetzung insbesondere der Fettsäuren und der regelmäßigen Zufuhr von Nährstoffen, die Vorläufer oder Modulatoren der Neurotransmitter sind.

  • Modul 5 - Kardiometabolisches Risiko

    Bei einem metabolischen Syndrom sind neben den üblichen Risikofaktoren auch neue Forschungsansätze zu berücksichtigen, insbesondere die Restrisikofaktoren. sind ebenfalls zu berücksichtigen: insbesondere die Restrisikofaktoren. Dazu gehören: geringgradige Entzündungen, das Vorhandensein von "oxidiertem" LDL, eine erhöhte Homocysteinämie, die ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko widerspiegelt, und eine Darmdysbiose. und intestinale Dysbiose.

  • Abschlussprüfung Diplom in Mikroernährung

    Online-MCQ-Format